Kommunale Fachschule (Technikerschule) für Maschinenbautechnik des Berufsschulverbandes Straubing-Bogen in Straubing | Pestalozzistr. 4 | 94315 Straubing

Aktuelles

Berechnungssoftware Kisssoft

Staatlich geprüfte Maschinenbautechniker sollten über die Fähigkeiten verfügen, Maschinenelemente bedarfsgerecht dimensionieren zu können. Deshalb werden speziell im Fach Maschinenelemente Bauteile wie Schrauben, Kugellager oder Zahnräder in aufwändigen Berechnungsverfahren hinsichtlich ihrer Eignung für die geforderten Einsatzfälle untersucht. Diese Berechnungen erfolgen im ersten Schritt immer mit Fachbüchern und Taschenrechner, da die Studierenden dabei einen Einblick in das „Innenleben“ der Bauteile bekommen. Da diese Art der Berechnung aber sehr zeitintensiv und durchaus auch fehleranfällig ist, werden in der betrieblichen Praxis häufig zur Arbeitserleichterung auch Berechnungsprogramme herangezogen.

Da wir als Schule auch hierzu Kompetenzen vermitteln wollen, kommt im Unterricht regelmäßig das Berechnungsprogramm „KISSsoft“ zu Einsatz. Eine Software die für das Nachrechnen, Auslegen und Optimieren von Maschinenelementen, wie Zahnrädern, Wellen und Lagern, Schrauben, Federn gut geeignet ist und im Umgang schnell erlernt werden kann.

Außerdem kommt „KISSsoft“, neben dem Wettbewerberprodukt „MDESIGN“, im deutschsprachigen häufig zum Einsatz. Da die Berechnungen mit dem vorhandenen Grundlagenwissen der Schüler gut nachvollziehbar sind und schnell zu brauchbaren Ergebnissen führen, wird diese Art der Berechnung von den Schülern gut angenommen. Für uns ist auch das ein Zeichen dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind!

Andreas Henle

Drucken E-Mail

Technikerschule zu Besuch bei der Fa. Krones

Auf Einladung der Firma Krones besuchte die TKM-1 am 22.02.2016 das Hauptwerk der Fa. Krones in Neutraubling. Pünktlich um 8:15 traf sich die Klasse mir Ihren Lehrkräften Herr Rehmet und Herr Stauber vor dem Haupteingang. In einem kurzweiligen Vortrag erhielten wir zunächst einen Überblick über die unterschiedlichen Anlagen der Fa. Krones und die Aufgaben, denen sich das qualifizierte Fachpersonal in der Konstruktion, der Fertigung und dem Service zu stellen hat. Herr Jürgen Stampka, Serviceleiter, wandte sich dabei besonders an die zukünftigen Techniker und gab ihnen mit auf den Weg, sich nicht nur durch die Lehrkräfte berieseln zu lassen, sondern eigenständig zu hinterfragen und sich selbst Wissen anzueignen. Schön zu erkennen war in seinen Ausführungen, dass technische Aufgaben meist so umfassend und übergreifend sind, so dass auf keine Grundlagenfächer in der Technikerweiterbildung verzichtet werden kann. In einem darauf folgenden Bewerbungstraining machte die Personalabteilung darauf aufmerksam, dass elektronische Bewerbungen bei Großunternehmen stets zu bevorzugen sind, dass es wichtig es ist, keine Lücken im Lebenslauf zu haben und sich genau zu überlegen warum man sich gerade auf diese spezielle Stelle bewirbt. Nach einer kurzen Stärkung in der Kantine wurden wir noch durch die Fertigungshallen geführt. Diese, durch die vielen Nachfragen unserer stark interessierten Studierenden geprägte Führung dauerte dann auch etwa doppelt so lange, als ursprünglich geplant.

Martin Rehmet

Drucken E-Mail

Jobmesse 2015 Deggendorf

Auf Initiative des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Deggendorf fand am 22.11.2015 die Jobmesse 2015 im Schulzentrum Deggendorf statt. Neben vielen kommerziellen Ausstellern, die hier um Nachwuchs für Ihre Berufe warben, hatte die neue Kommunale Fachschule für Maschinenbautechnik einen Informationsstand. In Zusammenarbeit mit der Staatlichen Fachschule für Elektrotechnik Straubing wurden an unserem Stand Inhalte der Technikerausbildung präsentiert. Gesteuert durch fünf SPS-Steuerungen konnten verschiedene Werkstücke in einer Sortier- und Bearbeitungsstraße auf den Weg gebracht werden und dabei je nach Werkstück unterschiedliche Bearbeitungen vorgenommen werden. Kaum ein Besucher blieb nicht wenigstens kurz am Stand stehen, so dass sich viele fruchtbare Gespräche ergeben haben. Obwohl viele Berufseinsteiger noch nach Informationen für ihre Erstausbildung suchten, waren doch etliche darunter, die sich bereits jetzt ihre Ziele für danach stecken wollten.

Besonders erfreuten wir uns über einige Ehrengäste. So besuchten uns Herr Bernd Sibler, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und Herr Anton Tafelmeier, Leitender Regierungsschuldirektor an der Regierung von Niederbayern.

Martin Rehmet

 

Drucken E-Mail

Tiger meets Techniker

Dennis Urban besucht die Fachschule für Maschinenbautechnik Straubing

„Der Stolz einer Stadt!“ Aus sportlicher Sicht gibt es sicherlich keine Zweifel, dass dies nur die Straubing Tigers sein können. Bereits vor ihrem Aufstieg in die DEL verfolgten regelmäßig mehr als 5000 begeisterte Zuschauer die Spiele im Eisstadion am Pulverturm. Seit 2006 kommen nun Top-Clubs wie die Adler Mannheim und die Eisbären Berlin in die schöne Gäubodenstadt und müssen öfters auch mal ein paar Punkte hierlassen.

Selbstverständlich möchte auch die in 2015 neu gegründete Kommunale Fachschule für Maschinenbautechnik so schnell wie möglich den Aufstieg in die 1. Bundesliga der Berufsbildung schaffen und sich als weiteres Aushängeschild Straubings etablieren. Aus diesem Anlass lag eine Kontaktaufnahme zu unserem Eishockeyclub nahe. Geschehen ist dies nach hervorragender Organisation durch die Geschäftsführerin und Marketingleiterin Gaby Sennebogen nun im Rahmen des Englischunterrichts.

Pünktlich zu Unterrichtsbeginn um 08:00 stand ein bestens gelaunter und entspannter Denny Urban vor der Klasse und stellte sich bereitwillig den zahlreichen Fragen der Technikerstudenten. Neben obligatorischen Dingen wie „When did you start to play hockey?“, „Why did you come to Straubing?“ oder „What do you like best in the Bavarian style of life? überlegte sich die Klasse im Vorfeld auch viele spannende Fragen. So gab Denny auf Nachfrage der Schüler unter anderem Auskunft über das private Verhältnis zu seinen Teamkollegen, die Rolle seiner Ehefrau in seinem Leben als Profisportler, über die Wortwahl in der Kabine während der Drittelpausen sowie über bisherige Verletzungen und die Anzahl seiner verlorenen Zähne. Nicht zuletzt profitierten die angehenden Techniker natürlich vom klaren und verständlichen Englisch des native speakers. Zum Stundenende packte Denny noch einen Umschlag aus, dessen Inhalt uns zu besonderem Dank an Gaby Sennebogen verpflichtet. Jeder Schüler erhielt eine handsignierte Autogrammkarte und eine Freikarte für ein Heimspiel der Tigers. Der Termin dafür wurde auch gleich festgelegt. Zusammen mit der Lehrkraft Herrn Landstorfer besucht die gesamte Klasse nun das Spiel gegen Mannheim am 11. Dezember.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Besuch von Denny Urban ein voller Erfolg war und er sich in unserem Haus sehr wohl gefühlt hat. Somit ist es nicht verwunderlich, dass sich für die nächste Woche bereits #15 Steven Zalewski angekündigt hat – dann allerdings in der 11. Klasse der Technischen Produktdesigner…

Christoph Landstorfer

Drucken E-Mail

Technikerschule am Wissenschaftstag

 "Innovation in der Region", unter diesem Titel lief der 5. Wissenschaftstag am 08.10.2015. Eingeladen hatte der Berufliche TUM-Schulcluster Straubing. Dieser Einladung folgte die Klasse TKM-1 der Kommunalen Fachschule für Maschinenbautechnik Straubing. In der Sennebogen Akademie konnten die Studierenden schon ein wenig Vorlesungsluft schnuppern. Im  Vortrag "Entwicklung und Konstruktion von hydraulischen Antrieben" ging es vor allem darum, wie hydraulische Antriebe in Zukunft effizienter und somit umweltfreundlicher werden können. In einer Studienberatung gab Tim Luckenbach von der TU München einen Überblick über die Studienmöglichkeiten, Studienorte und Aufnahmevoraussetzungen für ein Hochschulstudium. Spannend war der darauf folgende Vortrag "Fusion - Energiequelle der Sterne in einem Kraftwerk" allemal. Hier macht man sich die Sonne zum Vorbild und versucht durch Kernfusion Energie zu gewinnen. An den Ständen der am TUM-Schulcluster beteiligten Firmen konnten die Studierenden schon mal Kontakte zu potenziellen zukünftigen Arbeitgebern pflegen.
Zum Abschluss gab es die Möglichkeit einer Betriebsbesichtigung im Werk der Maschinenfabrik Sennebogen, was von den Studierenden gerne angenommen wurde.

Martin Rehmet

Drucken E-Mail